Sie erbringen in Ihrer Praxis hervorragende Leistungen, haben einen Stamm zufriedener Patienten? Das ist gut, denn persönliche Empfehlungen sind gerade dort wichtig, wo die Beziehung zum Behandler von Vertrauen geprägt sein muss. Aber heute, in einer Zeit von Social Media, Smartphone und Suchmaschinen, reicht das nicht. „Tue Gutes und sprich darüber“ ist die richtige Einstellung. Eine Homepage im Internet ist der erste Schritt dazu. Aber wie stellen Sie sicher, dass unter den mehr als 16 Millionen Internetseiten allein mit der Endung .de gerade Sie gefunden werden? Schon auf die zweite Seite der Suchergebnisse schauen nur noch wenige Nutzer.

SEO ist der Schlüssel

Natürlich kann man Einträge in den Ergebnislisten kaufen. Aber das ist je nach Suchbegriff sehr teuer, außerdem muss die Anzeige als solche gekennzeichnet sein und wird deshalb oft gar nicht erst angeklickt. Sinnvoller ist es, die eigene Webseite so zu gestalten, dass Google und andere Suchmaschinen sie für relevant halten und deshalb nach eigener Bewertung oben platzieren. SEO – Search Engine Optimization (Suchmaschinenoptimierung) – bringt Ihre Seite idealerweise auf die erste Seite des Suchmaschinenrankings. Allerdings ist SEO eine Sache für Profis wie www.vincentschmalbach.de.

Suche aus Patientensicht

Zunächst gilt es, sich in die Rolle eines potenziellen Patienten zu versetzen. Wonach wird er suchen? Eher allgemein, zum Beispiel „Zahnarzt Köln“? Oder sucht er nach einer speziellen Behandlung, zum Beispiel „Wurzelbehandlung Köln“ oder „Zahnreinigung Köln“? Verwendet er möglicherweise statt des Wortes Zahnarzt den Begriff Dentist? Auf solche Fragen geben Datenbanken Antwort, die die Häufigkeit bestimmter Suchwörter zählen. Üblicherweise werden Landing Pages erstellt, die auf ein bis drei gängige Begriffe optimiert sind. Das können verschiedene Angebote der Praxis sein, beim Heilpraktiker beispielsweise Allergie- oder Schmerztherapie. Alle Seiten sind Menüpunkt des kompletten Internetauftritts, werden aber über verschiedene Suchbegriffe direkt angesteuert. Es nützt nichts, die Suchwörter massenhaft in den Text einzustreuen. Im Gegenteil, das führt zu einer schlechten Bewertung. Besser ist es, die eigentlich gemeinten Begriffe in eine Wolke inhaltlich zusammenhängender Ausdrücke einzubinden. Auch dazu machen Tools passende Vorschläge.

Offpage-Optimierung

Suchmaschinen bewerten die Relevanz von Internetseiten besonders anhand von Verlinkungen. Je mehr auf eine Seite verlinkt ist, je mehr Links sie selbst nach außen zu thematisch passenden Seiten hat, desto wichtiger wird sie vermutlich für das Thema sein. Allerdings findet ein Geflecht von gegenseitigen Links seine Grenzen in den ethischen Regeln für Internetsuchen. Findet ein Suchmaschinenbetreiber heraus, dass Brückenseiten nur zu dem Zweck existieren, automatisierte Umleitungen von SEO-Seiten herzustellen, kann er die Zielseiten aus seinem Index gänzlich entfernen, sie tauchen also in den Suchergebnissen überhaupt nicht mehr auf.

Pin It on Pinterest

Share This